Über mich

trainerlink_2016_small

Als Trainerin und Assessorin für Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg setze ich mich ein für ein wertschätzendes Miteinander in der Gesellschaft, in der aufrichtiger Selbstausdruck und Empathie ihren festen Platz haben und in der die Bedürfnisse aller berücksichtigt und ernst genommen werden. Ich bin daran interessiert, die Gewaltfreie Kommunikation zu verbreiten und TrainerInnen auszubilden, die die Vision einer gewaltfreien Welt mittragen.

Ich möchte als Mediatorin dazu beitragen, dass Konflikte in allen Bereichen der Gesellschaft gewaltfrei und respektvoll ausgetragen und Lösungen gefunden werden, die alle Beteiligten als Gewinn ansehen.

Mir ist es in der Einzelberatung und im Coaching ein großes Anliegen, Menschen zu unterstützen, ihr gesamtes Potential zu erkennen und zu leben. Es braucht meiner Meinung nach lebendige Menschen, denen ihr uneingeschränktes Kraftpotential zu Verfügung steht, sowie die Kreativität, den Mut und die Beharrlichkeit jedes/jeder einzelnen, um langfristig lebensdienliche Systeme in allen Bereichen der Gesellschaft zu etablieren.

Trainerinnenprofil und Vita

Was andere TrainerInnen über mich sagen:

„Ich spreche Dir, Esther, von ganzem Herzen meine Wertschätzung für Dein Wirken als Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation aus. In 20 gemeinsamen 5-tägigen Naturretreats habe ich Dich als sehr authentisch erlebt, wie Du Deine eigenen Bedürfnisse ansprichst und dadurch stets die Gruppe bereichert hast. Klar, fundiert und zugleich mit Leichtigkeit und Humor unterstützt Du jede/n Teilnehmer/in mit GFK in Reinform. Einfühlsam gelingt es Dir, die aktuellen Bedürfnisse anderer bewusst zu machen und bringst darüber hinaus oft überraschende, befreiende Perspektiven ein, wie diese Bedürfnisse erfüllt werden können. Als Trainer genieße ich die Leichtigkeit, das Vertrauen und den Fluss in unserem Zusammenwirken in den Naturretreats. Danke, von Herzen – Ralf.“ (Ralf Clar, Kempten)
—————————————————————————————————————-
„Liebe Esther, wenn ich an Dich denke, kommt zuallerest eine tiefe Dankbarkeit. Du hast mich durch meinen Zertifizierungsprozess begleitet und betreut. Nur auf Grund deiner außerordentlichen Unterstützung habe ich den Prozess abgeschlossen. Heute bin ich so froh und dankbar, diesen Weg gegangen zu sein, weil mein Leben durch die Arbeit in der GFK, mit der GFK und der Verbindung mit Gleichgesinnten unendlich bereichert wurde/bereichert wird. Einen tiefen DANK  für deine aufbauende und empathische Begleitung.
Gleich nach der Dankbarkeit spüre ich eine riesengroße Freude wenn ich an unsere Zusammenarbeit denke: Abenteuer, Gemeinsamkeit, Entwicklung, Lernen, eigene Grenzen erweitern, Fröhlichkeit, Spaß, Tiefe, sicherer Rahmen, Gegenseitigkeit, voneinander Lernen, Unterstützung, Prozesse, Angenommen sein, gemeinsam viel bewegen können, etwas beitragen zu einer friedvolleren Welt…..  und noch einiges mehr – es erfüllt sich so viel in unserer gemeinsamen Arbeit. Wenn ich an unser letztes Seminar auf der „Windsbraut“ denke, kommt sofort ein Lächeln, so viele erfüllte Bedürfnisse und eine riesige Vorfreude auf 2018 – wenn wir wieder ein gemeinsames GFK-Segeltörn-Abenteuer starten.
Ich erlebe Dich als absolut professionell und du bist für mich ein Vorbild wie GFK gelebt und mit anderen geteilt werden kann.“ (Dr. Karoline Bitschnau, Lofer, Österreich)
—————————————————————————————————————-
„So kenne und schätze ich Dich Esther seit 7 Jahren gemeinsamer Arbeit in Grundausbildungen und TrainerInnenausbildungen: Du stehst für: empathische Präsenz mit einem sonnigen Gemüt, das tiefes, herzliches Verstehen und einvernehmliche Klärungen ermöglicht dank Deiner restlosen Hingabe an die Zusammenarbeit für die Entwicklung der TeilnehmerInnen.“ (Sabine Fiedel, Bonn)
—————————————————————————————————————-
„Mit Esther gehe ich mittlerweile schon einen langen Weg. Wir kennen uns vom Münchener Netzwerk, sind beide seit 2006 zertifiziert, bieten gemeinsam Jahrestrainings an und sind nun auch im A(ssessoren)-Team. Was ich an ihr mag? Ihre Leichtigkeit, Ihren Humor, Ihre Lebenslust, Ihre Spontanität. Was ich an Ihr schätze? Ihre Kompetenz, Ihre Klarheit, Ihren Mut, Ihre Direktheit, Ihre Kreativität. Was ich von ihr lerne? Dranbleiben, zuhören, ernst nehmen, aufrichtig sein. Und darüber hinaus? Geschichten, Lieder, Tänze. Was liebe ich an der Zusammenarbeit mit Ihr? Wenn wir Rollenspiel-Demos vor den Teilnehmenden machen, geschieht dies ohne Absprache. Ich erinnere mich an das lustigste Erlebnis auf einem unserer Jahrestraining zur Oktoberfest-Zeit in München. Rollenspielvorgabe: Ich sag‘ etwas „Verurteilendes“ und Esther holt mich empathisch ab. Also schlüpf‘ ich in die Rolle eines grantigen Münchener Alteingesessenen: „Jo des mit de Nuttendirndl g’hört verboten, g’hört des!“ (das Tragen unzüchtiger Trachtenkleidung sollte untersagt werden). Dass Esther als gebürtige Hamburgerin Empathie für bayerisches Traditionsbewusstsein aufbringen konnte, fand ich bemerkenswert! Esther ist für mich viel mehr als eine Kollegin: Eine Freundin und Vertraute.“ (Frank Gaschler, Hohenlinden)
—————————————————————————————————————-
„Was ich an Esther am meisten schätze, ist die Kombination aus Leichtigkeit, Heiterkeit und einem allzeit offenen Herzen. Das lässt eine liebevolle Verbundenheit und gleichzeitig Raum für Humor entstehen. Beeindruckt bin ich auch von ihrem grenzenlosen Vertrauen, sowohl während der Seminarzeiten als auch auf unseren Wanderungen – das führt immer wieder zu überraschenden Erlebnissen. Ich freue mich auf unsere nächste Seminarwoche im Frühling auf Mallorca!“ (Tina Schmitt, Freiburg)
—————————————————————————————————————-
„Die Zusammenarbeit mit Esther gestaltet sich so leicht und unkompliziert, dass ich es manchmal selbst kaum glauben kann. Bei ihr habe ich gelernt, dass Vertrauen und eine gesunde und ehrliche Verbindung zueinander die tragfähigste Vorbereitung für gemeinsame Seminare sind – so kommen wir beispielsweise ohne jedes Skript oder Vorbereitungsnotizen aus. Das ist für mich normalerweise unvorstellbar! Ich schätze an Esther auch sehr ihre Fähigkeit, sich auf Dinge einzulassen, die ihr nicht so vertraut sind und in denen sie sich gern führen lässt. Auf dieser Grundlage ist zum Beispiel unsere erste Zusammenarbeit bei einem Seminar zur Transformation von Glaubenssätzen entstanden. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf unsere nächste Gelegenheit zur Zusammenarbeit!“ (Yan-Christoph Pelz, Köln)